Sehr geehrtes Publikum, liebe Gäste,
die pompösen, mit schwungvoller Geste inszenierten Kulturfestivals sind uns lieb. Die Medien sind aufgeregt, große Namen der Kunst werden gehandelt, Intendantenstars oder Impressarios glänzen, und im nachhinein entscheiden Quantitäten sorgsam gezählter Besucherrekorde und Kritikenflut über die Bedeutung des eben Erlebten.

Die stillen Stars der Kunst- oder Musikfestivals wie "Open Systems" sind wertvoll: kluge Arrangeure, Überzeugungstäter widmen sich einer künstlerischen Mission. Begegnung und Meinungsaustausch, gemeinsame Produktion und die Wachsamkeit für künstlerische Entwicklungsgänge, seismographisches Gespür gehören zu den Qualitäten dieses Festivaltypus. Seit 1996 bietet "Open Systems" Hörerfahrungen der zeitgenössischen Musik im Ruhrgebiet und für das Ruhrgebiet an. Die Konvention tritt in den Hintergrund, Unbekanntes, Ungewöhnliches, demnach musikalisch Wichtiges gilt es zu erleben. In der städteübergreifenden Veranstaltergemeinschaft hat mex e.V., die Dortmunder Initiative für experimentelle und intermediale Musikprojekte, der Medienkulturstadt Dortmund ein angemessenes und kompatibles Musikprogramm ersonnen. Mit Spannung darf gelauscht und gestaunt werden.

"Open Systems" und allen Partnern danke ich für das stete Engagement, allen Festivalteilnehmerinnen und ­teilnehmern, allen Gästen wünsche ich hörsinnig wertvolle Stunden.

 

Jörg Stüdemann
Beigeordneter für Kultur, Sport, Freizeit
der Stadt Dortmund