Essen | Samstag
19 :: NOVEMBER · 05
Philharmonie | RWE Pavillon
19.00h

 
 

Ausgehend von der Avantgarde vereinen sie in ihrem Projekt „Harz“ den Cello-Rock und die klassische Art zu spielen. "Harz" ­ der Projekttitel verweist auf das Baumharz Kolophonium, welches, auch als Bogenharz bezeichnet, zur Behandlung der Rosshaarbögen von Streichinstrumenten dient, um Saitenschwingungen zu erzeugen ­ ist die Suche nach Begegnungsstätten für verschiedene musikalische Welten. Niederländische Komponisten aus dem Grenzbereich von Popmusik, improvisierter und klassischer Musik haben Stücke für das Projekt geschrieben, das sich als Annäherung an Musik versteht, in der Drive, Sound und Groove wichtiger sind als Harmonie und ästhetische Schönheit.

Sowohl Tara Fuki als auch Duo Dubbelduet waren sofort begeistert von der Idee, anlässlich des Festivals "open systems 2005" neben Auszügen aus ihren jeweils eigenen Programmen eine gemeinsame Improvisation zu präsentieren. So begegnen sich hier zwei Celloduos, deren Arbeit unterschiedlicher nicht sein könnte und die dennoch dank der Offenheit ihrer Ansätze das spannende Experiment wagen, für einen Abend zum Quartett zu verschmelzen.


Hier fingen sie an, als Duo zusammen zu spielen und im Jahr 2000 erste Konzerte zu geben. Inzwischen haben sie zwei CDs veröffentlicht, zahlreiche Preise gewonnen und weltweite Tourneen absolviert. Tara Fuki reflektiert unterschiedlichste musikalische Stilrichtungen, Klänge aus fernen Ländern und scheint inspiriert von einer Poetik der Nacht und der Träume, die gleichsam zu streicheln und zu beruhigen, aber auch weh zu tun vermag.