DOrtmund | Freitag
18 :: NOVEMBER · 05
Domicil
20.45 h

Seit seiner Übersiedlung in die USA 1972 komponiert Tone Partituren, die Text und visuelle Bilder umfassen, ebenso wie Klänge für die Merce Cunningham Dance Company und für Solokonzerte (u.a. The Kitchen, Experimental Intermedia Foundation, Guggenheim Museum Soho).

Tones wegweisende Verwendung von manipulierten CDs ­ eine Technik, an der er seit Anfang der 80er Jahre arbeitet ­ beschreibt er selbst als den Prozess des "Verwundens" von Compact Disks: "Ich habe mich gefragt, ob man wohl das Fehlerkorrektursystem überwinden könnte. Falls ja, könnte ich auch aus einer bestehenden CD völlig neue Musik herausholen. Ich rief meinen audiophilen Freund an, der einen Schweizer CD-Player hatte, und fragte ihn. Es war einfacher als ich vermutet hatte. Ich kaufte eine CD von Debussys "Preludes" und brachte sie zu ihm. Dem Vorschlag eines Ingenieurfreundes von ihm folgend bohrten wir einfach jede Menge Nadellöcher in ein Stück Tesafilm und klebten dieses unten auf die CD. Ich machte zahlreiche Versuche. Über das Ergebnis freute ich mich sehr, weil der CD-Player ausser Kontrolle geriet. Das war das perfekte Gerät zur Performance."